Space Canabis

0

Illegaler Anbau psychogener Pflanzenwirkstoffe als kostenlose Studienobjekte fuer die Raumfahrt 😉

Heute las ich in der Zeitung ueber den Fund einer riesigen unterirdischen Produktionsanlage fuer Marihuana mitten in Rom [1]. Das brachte mich auf folgenden Gedankengang: Ob Mars oder Mond, ob die Monde des Jupiter oder der anderen Gasriesen im Sonnensystem. Wir werden nicht um unterirdische Landwirtschaft herumkommen. Der Mond hat einen 28-taegigen Tag-Nacht-Zyklus. Die Pflanzen wuerden die lange Nacht in einem Treibhaus an der Oberflaeche nicht ueberleben. Ohne Magnetfeld und Athmosphaere ist die kosmische Strahlung auf dem Mond nur hinter Glas viel zu hoch fuer Pflanzengewebe. Auf dem Mars hat die Sonneneinstrahlung nur noch ein Drittel der Staerke des Sonnenlichts auf der Erde. Zu wenig fuer Pflanzen. Zumindest fuer einen nennenswerten Anbau, von dem sich Menschen ernaehren koennen. Auf den Jupitermonden Io, Europa, Ganymed und Callisto und den Monden der anderen Gasriesen herrscht ewige, eisige Nacht. Die Oberflaeche des Merkur ist viel zu heiss. Venus ist mit ihrem immensen Oberflaechendruck und ihrer Saeure-Athmosphaere unbesiedelbar. Ich weiss nicht, auf welche Gedanken andere Menschen bei Nachrichten von unterirdischen Farmen kommen. Ich denke an Kolonien im Weltraum, denn ich bin ein unverbesserlicher Philanthrop.

iu-2

Von der Aussenwelt abgeschottete High-Tech Canabis Produktionsfarm. Man beachte die Kuehlluftkanaele fuer die Beleuchtung. Damit wird die heisse Abluft der starken Beleuchtung abgefuehrt. Ausserdem wird damit verhindert, dass verraeterische aetherische Daempfe in die Umwelt gelangen. Aehnliche Vorrichtungen muessten auf dem Mond ebenfalls eingesetzt werden, um die unterirdischen Treibhaeuser durch die leistungsstarken Lampen nicht zu ueberhitzen. Quelle: [2]

Weiterlesen

Advertisements

Geopolis-Modell der Weltbevoelkerung

2

Ein utopisch philosophisches Gedankenspiel

Heute leben ueber 50% der Weltbevoelkerung in Staedten, bis 2050 sollen es knapp 70% sein. Wir leben in einer Zeit der rasanten Urbanisierung. Zum Beispiel lebten 1950 erst knapp 30% der Weltbevoelkerung in Staedten [1]. Vor etwa 2000 Jahren war ROM die erste Stadt mit mehr als einer Million Einwohnern und vor nur 6000 Jahren gab es – so Stand der Wissenschaft – noch keine einzige Stadt. Wenn man den Gedanken der Urbanisierung einmal konsequent zu Ende denkt, kann dies zu fruchtbaren Ergebnissen fuehren. Dieses Gedankenspiel moechte ich hier einmal durchdenken und anhand von Zahlen seine Plausibilitaet absichern.

Belegt durch [2] wonach in Afrika und Asien die typische Groesse eine Bauernhofs 1,6 Hektar ist, moechte ich heute einmal wieder ein Modell neu rechnen, was ich schon seit zwanzig Jahren immer mal wieder gerne als Gedankenmodell durchexerziert habe, und dass mir immer verlaesslich ein gutes Gefuehl fuer bestimmte Groessenverhaeltnisse gebracht hat. Es ist das Einstadt-, oder Geopolis-Modell der Weltbevoelkerung. Ein besserer Name ist mir nicht eingefallen. Die Frage lautet einfach, wie gross muesste eine einzige Stadt sein, die die gesamte Menschheit beherbergt und auch ernaehrt?

Afrikanischer Bauernhof

Weiterlesen

Flaechenverteilung der Erde

17

Wie viele Menschen koennte die Erde nach dem heutigen Stand der Technik maximal ernaehren?

Heute las ich in der Zeitung einen Artikel, in dem der Autor seine Ansicht vertrat, dass oekologisch angebaute Lebensmittel den Hunger in der Welt noch vergroessern wuerden, weil sie vor allem durch fehlenden Stickstoffduenger bis zu 30% weniger Ertrag braechten. Da – so seine einleitende Grundannahme – ja bereits ein Drittel der Erdoberflaeche fuer Landwirtschaft genutzt wuerden, bestuende wohl kaum mehr Spielraum fuer solch eine Verschwendung.

Ich wurde gleich am Anfang stutzig. Hatte ich nicht irgendwo gelesen, dass ueber 70% der Erdoberflaeche aus Ozeanen bestuenden? Ich fing an zu recherchieren, wie die Erde flaechenmaessig verteilt ist:

Die Klimazonen der Erde: weiss = Eiswuesten, magenta = boreal (Permafrost), gruen = warm-gemaessigt, gelb = subtropisch, altrosa = tropisch

Weiterlesen