Unsterblichkeit durch autogene Zucht

3

Eine Philosophie über die autogene Evolution intelligenten Lebens begründet auf einer Erweiterung der planetaren Ökologie


Vorwort

Die Natur hat von Anbeginn Mittel und Wege vorgesehen, das wir Menschen uns ohne jede Technik zu unsterblichen Wesen transformieren können, wann immer wir dies wollen. Warum? – Weil sie menschliche Wesen aus ganz bestimmten Gründen dringend braucht und wir ihr dann, wenn es soweit ist, als kosmische Bauersleute und Methusalems von Nutzen sein werden. Es gibt einen langsamen, natürlichen Weg zur Unsterblichkeit, der in seiner Umsetzung erst einmal abstoßend erscheint. Viel verlockender und vor allem ‚klinisch sauberer‘ erscheinen die schnellen, medizinisch-technischen Wege, die heute diskutiert werden, und die allesamt Abkürzungen zum selben Ziel zu sein scheinen: Unsterblichkeit. Sie enden, wie der Autor zeigt, allesamt in der ethischen Katastrophe. Der augenscheinlich ethisch problematische, schmutzige aber natürliche Weg entpuppt sich im Laufe des Textes als der alleinig ethisch vertretbare und einzig gangbare Weg.

Lukas Cranach Der Jungbrunnen

Weiterlesen

Advertisements

Unsterblichkeit und die Auferstehung der Toten

0

– Wege und Methoden aus Sicht der Oekologie

Die ersten Lebewesen, die auf der Erde entstanden, alterten nicht. Und auch heute gibt es noch viele Lebewesen auf der Erde, die keinem Alterungsprozess unterliegen. Erst vor kurzem hat man bei Oelbohrungen eine uralte Bakterienkultur entdeckt, deren Individuen zum Teil schon seit 64 Millionen Jahren lebten. Ihr Alter wurde mit physikalischen Methoden mit hoher Praezision bestimmt. Es gibt niedere Tiere im Ozean die werden ueber 10.000 Jahre alt. Es gibt Nadelbaeume im Hochgebirge, deren Alter man auf ueber 9500 Jahre bestimmt hat. Baeume gehoeren neben den Wirbeltieren zu den komplexesten Lebensformen auf dem Planeten. Bei den Wirbeltieren kennt man den Groenlandwal, der eine durchschnittliche Lebenserwartung von weit ueber 200 Jahren hat. Frueher hat man nicht geglaubt, dass Leben so alt werden kann. Nachdem man die ersten uralten lebenden Organismen entdeckte, hat man angenommen, dass es vielleicht mit der Komplexitaet oder Groesse des Organismus zusammenhinge, wie alt dieser werden koennte – diese Meinung hat sich als falsch herausgestellt. Heute spricht man vom programmierten Altern und weiss das die innere Lebensuhr der Zellen von Art zu Art ein Optimum aus Fortpflanzungs- und Ueberlebens- und Anpassungsfaehigkeit darstellt, unabhaengig von Groesse und Komplexitaet der Art. Aus der Population jeder Art kann man mit viel Geduld quasiunsterbliche Wesen zuechten.

Weiterlesen

Methoden zur Ueberwindung stellarer Distanzen

6

Gestern habe ich zufaelligerweise den Animationsfilm „Alien Planet“ von 2005 gesehen, eine Fernsehdokumentation, in der versucht wurde mit vom Computer generierten Filmsequenzen eine Sondenmission zu einem hypothetischen extrasolaren Planeten namens „Darwin 4“ in 6,5 Lichtjahren Entfernung nachzustellen [1]. Das Drehbuch beruht auf Zeichnungen des amerikanischen Kuenstlers Wayne Barlow, der in einem seiner Buecher 1990 [2] eine interstellare Forschungsreise umrissen hatte. Zu den Animationssequenzen von Alien Planet sind immer wieder die Kommentare einiger Wissenschaftler und Filmschaffender zu sehen, u.a. treten der Physiker Stephen Hawking und der Regisseur George Lucas auf. In Alien Planet geht es neben den hypothetischen Kreaturen vor allem um die irdische Explorationstechnik, in Form von robotischen Ballonsonden „Leo“ und „Ike“, Landefaehren (von denen eine aehnlich der Columbia 2003 beim Wiedereintritt verglueht) und einem interstellaren Mutterschiff namens „Von Braun“ [3].

Quelle: [1]

Weiterlesen