Weil wir inmitten eines stellaren Ökosystems leben, war und ist außerirdisches Leben immer unter uns

0

25BC61C100000578-0-The_metal_sphere_found_by_Dr_Wainwright_and_his_colleagues_above-a-4_1424092569745

Nun ist es bewiesen: außerirdisches Leben existiert.

Es handelt sich um die wichtigste Erkenntnis, seit wir uns vor 2 Millionen Jahren aufrichteten, um einen Keil aus Stein in den Händen zu betrachten. Es ist wichtiger als das Feuer, wichtiger als das Rad, wichtiger als die zehn Gebote und die Geburt Christus, wichtiger als der Koran, wichtiger als jeder Mensch und alle Schriften, ob von uns oder für uns. Es ist wichtiger als alles andere.

Wir sind nicht allein. Da, wo ein einzelliges Lebewesen ist, ist ein mehrzelliges nur einen Schritt und ein komplexes Lebewesen mit Augen und Händen nur einen Steinwurf entfernt. Zum Beispiel sind wir Menschen genetisch zu 23% Prozent mit Hefebakterien völlig identisch [1] und die übrigen 77% sind mehr oder weniger verwandt. Neu ist nun, dass in uns auch ein großer Anteil außerirdischen Lebens steckt und das Leben auf der Erde sich ständig, auch jetzt – gerade in diesem Moment – mit außerirdischem Leben vermischt.

Weiterlesen

Advertisements

Theorie der Stellaren Ökologie bewahrheitet sich

0
6e25f4bb81a680e098c11a4a21c82bf7

Bildquelle: Tony873004/Wikimedia

 

Die Stellare Ökologie, manchmal auch Interstellare Ökologie genannt, geht davon aus, dass der Begriff des ökologischen Systems als geschlossenes planetares System heute nicht mehr haltbar ist und vielmehr auf Gruppen von Sternen mit untereinander dynamisch interagierenden Biosphaeren ihrer Planetensysteme ausgeweitet werden muss. Sie geht von der Annahme aus, dass die Ökosysteme der Sterne nicht nur periodisch biochemische Substanzen austauschen sondern auch höhere Lebensformen in Form von gefrorenen Samen, Sporen und Eiern. Die grundlegenden Mechanismen der Stellaren Ökologie wurden von Peter Müller in den Neunziger und Zweitausender Jahren erkannt. Im Frühjahr 2012 veröffentlichte er die Theorie zum ersten Mal.

Weiterlesen

Was ist Stellare Oekologie?

0

Ein frischer Einschlagkrater ist gerade auf dem Mars entdeckt worden [1]. Sein Kraterdurchmesser betraegt etwa 30m. Um einen Krater dieser Groesse zu erhalten bedarf es je nach Einschlagwinkel und Groesse des Objektes Energien von einigen hundert Tonnen bis zu einigen hundert Kilotonnen TNT-Aequivalent, oder umgerechnet vielfachen Sprengkraft der Hiroshima-Atombombe [2]. Bei solchen Einschlaegen und besonders bei den energiereichen Einschlaegen wird Permafrostboden in der Naehe des blitzartig sich ausbreitenden Kraterrandes aehnlich einem Surfbrett auf einer Welle so schnell beschleunigt, dass Bruchstücke des Bodens Fluchtgeschwindigkeit erreichen können [3] und danach im Sonnensystem herumirren, bis sie irgendwann einmal auf einem Planeten, z.B. der Erde, wieder aufschlagen und in der Tat findet man auf der Erde ueberall Marsgestein [4].

Marscrater

Ein neuer 400 kT Einschlagskrater auf dem Mars, Bild: NASA

32.000 Jahre alte Pflanze erblueht wieder

0
Eine neue Theorie ueber das Leben auf der Erde

Silene stenophylla

Russische Wissenschaftler haben in Sibirien eine Entdeckung gemacht, die zur Zeit ausser bei den Fachexperten vor allem das Interesse derer weckt, die inspiriert durch Science-Fiction-Filme auf eine Widerauferstehung der Mammuts oder anderer Urtiere hoffen. Ich moechte in diesem Artikel auf eine moegliche zusaetzliche wissenschaftliche Konsequenz in Form einer beweisbaren Theorie hinweisen, und glaube, dass diese Theorie bedeutender ist als alle Hoffnungen auf das eventuelle Auftauchen von lebenden Mammuts oder Saebelzahntigern in den Zoos der Welt.

Zeichnung eines Mammut, aus [17]

Weiterlesen