Stellare Oekologie / Interstellar Ecology


Die Stellare Oekologie oder auch Stellaroekologie, entwickelt im Jahr 2011 von Peter Mueller, geht davon aus, dass der Begriff des oekologischen Systems als geschlossenes planetares System heute nicht mehr haltbar ist und vielmehr auf Gruppen von Sternen mit untereinander dynamisch interagierenden Biosphaeren ihrer Planetensysteme ausgeweitet werden muss. Sie geht von der Annahme aus, dass die Biosphaeren der Sterne nicht nur periodisch biochemische Substanzen austauschen sondern auch hoehere Lebensformen in Form von gefrorenen Samen, Sporen und Eiern.

Interstellar Ecology, sometimes called Stellar Ecology, developed by Peter Meueller in 2011, states that the definition of ecologic systems as closed planetary systems cannot be maintained anymore. It has to be extended to groups of stars that interact dynamically with the biospheres of their planets throughout interstellar distances. Interstellar Ecology claims that biospheres of star systems do not only interchange constantly biochemical substances but also higher life forms in the form of dauer stage like frozen seed, spores and eggs.

Einige Artikel, die Gedanken der Stellaren Oekologie aufgreifen:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s