Where are the aliens?

– Explanations for the Fermi Paradox

In my former article „On the Drake equation“ I have shown a way how to reduce the number of 4 completely unknown Variables in the Drake equation to only one by application of a model of an interstellar ecology. The Drake equation was introduced in 1961 and provides a simple model for the estimation of the number of intelligent communicative civilizations in our home galaxy. It is related to the Fermi paradox. The Fermi paradox is the contradiction between the lack of evidence for the existence of extraterrestrial civilizations and the estimates that lead regularly to very high probabilities for existence. Famous physicist Enrico Fermi (1901-1954) once produced the following arguments:

Nursery_of_New_Stars_-_GPN-2000-000972

Weiterlesen »

On the Drake equation

– Ecology leads to a simplified equation and a solution of the problem

In 1995 mankind discovered the first extrasolar planet and since then we have detected thousands of them. We have also detected planet candidates that seem to be within a certain distance to their home stars so that liquid water should exist on their surface. We have detected enough of those worlds to get into statistic ranges, where extrapolations normally are quite good (significant). Meanwhile we can predict with a high certainty that our galaxy owns at least millions of planets with conditions that allow life as we know it. But where are the aliens?

Nursery_of_New_Stars_-_GPN-2000-000972

Actually, if there are so many worlds with conditions that are similar to planet Earth, there should be an agile traffic between all that planets. Aliens should regularly visit us, one might expect. Why don’t they? Where are they? Do they actually exist? At least these alien civilizations should be capable to send radio signals into the surrounding universe, as we do. We are searching for that alien radio signals since decades now but never found anything. Why is space void if there are so many planets with possible life conditions? We call this discrepancy the Fermi Paradox.

Weiterlesen »

The Climatic Prometheus

Today I found a very interesting map in the WWW, how Earth will look like, when average temperatures rise about 4 degrees Celsius or 7.4 degrees Fahrenheit. Let’s think big (theoretically) for a moment:

In the future cities and agricultural zones will be located in Canada, Alaska, Siberia, West Greenland and West Antarctica. Only a little bit remains in West Africa and West Australia. The arctic passage will be the most important trade route. Todays tropical and temperate zones will change to deserts: South Europe and South America will be deserts, USA, China and India will also be deserts, the Alps and other mountain regions will be ice free. Northern Europe, England and Russia will be the last remains of the historically relevant political and military powers. Raising superpowers like China and India will vanish as fast as they came. Canada will obviously not survive as a nation and will become somehow ‚New America‘.

climate-change-map-HD
(c) by Parag Khanna

For anyone who reads this map it becomes very fast completely clear, why India and China are strengthening their activities in space exploration, nuclear power and antarctic research. It also becomes clear why Russia is currently arming and pile up nuclear weapons as fast as they can. This behavior is very rational from the point of view of such a climatic scenario in some decades.

Weiterlesen »

Wer oder was ist Monstermaschine?

Der Blog ‚Monstermaschine‘ dient zum einen zur Kritik an unüberlegtem, gefährlichem, oft monetär getriebenem Einsatz neuer Technologien, eben an Monstermaschinen. Big Data ist eine Monstermaschine. E-Money ist eine Monstermaschine. Künstliche Intelligenz (KI, engl. AI) ist eine Monstermaschine. Die Abhörung, Beobachtung, das Mitlesen und Data Mining an der Bevölkerung ist Monstermaschine. Die wichtigsten Werkzeuge dazu, das Smartphone (Kamera und Mikrofon bereits eingebaut, omnipräsent) und der E-Reader (ermöglicht personifizierte, detaillierte Persönlichkeitsanalyse) sind Monstermaschinen. All jene Monstermaschinen werden durch gezielte Fehlinformation, bewusst unterlassene Aufklärung und Ausnutzung des Hanges zur Bequemlichkeit und Friedliebigkeit des gewöhnlichen Bürgers ermöglicht. Genau das ist die Monstermaschine: ein menschenverachtendes und – wenn einmal losgelassen – menschenfressendes Ungetüm.

Der Digitalcomputer und seine bereits genannten gefährlichsten gesellschaftlichen Verknüpfungen (Anwendungen) sind die moderne Form der Monstermaschine. Altbekannte Formen der Monstermaschine: zum Beispiel die jahrzehntelange Automation und Robotik in der Produktion, die nun im Ergebnis dazu führen, dass nur noch hochqualifizierte Fachkräfte Arbeit und freie Entfaltung im Leben finden und den politischen Demagogen ihre Schlägerhorden von Arbeitslosen und virtuellen Massenmördern (Gamer) – gleichzeitig ihr zukünftiges Kanonenfutter – in deren ausgebreitete Arme treiben. Gleichzeitig nutzen diese Demagogen die moderne, digitale Monstermaschine, um gezielt Unwahrheiten über sogenannte Tweets, Blogs, Beiträge in sogenannten ’sozialen‘ Medien zu verbreiten und hierbei neue Formen von elektronischer Unterdrückung und Denunziation für die Zukunft anzutesten. Die Monstermaschine spielt dem Bösen zu und ermöglicht seine schnelle Ausbreitung. Das sehen wir und verstehen wir eigentlich und schalten unser Internet und und unsere Smartphones trotzdem – wie paralysiert – nicht auf der Stelle ab.

Weimarer_Klassik

Weiterlesen »

Who are the survivors of the Apollo Moon landings?

This year we have lost two former NASA astronauts who landed on the moon. John Young died in January 2018 and Alan Bean died in May 2018. I just asked myself, who are the survivors of the Apollo moon landings? Her comes the answer:

1. Neil Armstrong, commander of Apollo 11 was the first man to walk on the moon. He landed on the lunar surface on July 20, 1969. On July 21, 1969, 2:56 UTC, he set foot on the moon for the first time and said: „That’s one small step for man, one giant leap for mankind.“ He died August 25, 2012 at the age of 82.
455px-Neil_Armstrong_in_suit

Weiterlesen »

Are we living in a dystopian future?

Can it be that history went wrong and we actually live in a dystopian world? Can it be that the evolution of society was once meant to empower people, to give them ultimate freedom and responsibility of their own life and even the life of other people? Didn’t we trust in human mind and reason? Wasn’t it once human logic to help each other. We were building up a humanistic future with endless resources and no economic restrictions at all. This would have been possible with nuclear energy and space travel. We did the first steps on the moon. We once build up a democratic world of educated people, each of them having power to destroy or create a lot of things. Trust and responsibility of each individual because of human reason, logic and love was the basis of our society. Altruism and charity was the main principle of our religions. The love for all human beings, even the weakest and corrupted, was a logical necessity for being able to work together as a team.

cropped-mg_04842.jpg

Then came the computers and the people forgot dreaming of space travel. In the beginning it was just toys for boys. They just preferred to play with this new toy instead of building radios or steam machines. Then it became a trend, a life concept, even a religion. The name of the priests of these new religion were the names of computer science professors at MIT, entrepreneurs at Silicon Valley, and famous physicists speculating about artificial intelligence and immortality. But the people became more and more separated and lonely. They lost contact to others. They even forgot basic social skills like helping each other and being friendly to foreigners.

Meanwhile the computers, controlling automated machines and millions of new robots, killed millions of jobs for workers and produced a new lower, fourth class of people: the out-selected proletarians. Many of us better educated people cried out: „Hurray! Welcome computer age!“, and started immediately – completely uncontrolled and unplanned – to change anything. Some fell in love with their computers and where whispering while touching their screens tenderly: „How nice, my new device!“. And the hard hearted people where even mercilessly stating: „It’s the proletarians own fault if they are not intelligent enough to become a computer operator.“ And all of us bought those new consumer products very excited (some idiots where even sleeping in front of the stores, when a new product was announced for the next day). Consumer products that actually made us more and more addicted, conditioned and weak.

We have lost a lot.

Weiterlesen »

Weil wir inmitten eines stellaren Ökosystems leben, war und ist außerirdisches Leben immer unter uns

25BC61C100000578-0-The_metal_sphere_found_by_Dr_Wainwright_and_his_colleagues_above-a-4_1424092569745

Nun ist es bewiesen: außerirdisches Leben existiert.

Es handelt sich um die wichtigste Erkenntnis, seit wir uns vor 2 Millionen Jahren aufrichteten, um einen Keil aus Stein in den Händen zu betrachten. Es ist wichtiger als das Feuer, wichtiger als das Rad, wichtiger als die zehn Gebote und die Geburt Christus, wichtiger als der Koran, wichtiger als jeder Mensch und alle Schriften, ob von uns oder für uns. Es ist wichtiger als alles andere.

Wir sind nicht allein. Da, wo ein einzelliges Lebewesen ist, ist ein mehrzelliges nur einen Schritt und ein komplexes Lebewesen mit Augen und Händen nur einen Steinwurf entfernt. Zum Beispiel sind wir Menschen genetisch zu 23% Prozent mit Hefebakterien völlig identisch [1] und die übrigen 77% sind mehr oder weniger verwandt. Neu ist nun, dass in uns auch ein großer Anteil außerirdischen Lebens steckt und das Leben auf der Erde sich ständig, auch jetzt – gerade in diesem Moment – mit außerirdischem Leben vermischt.

Weiterlesen »

Weihnachten! Heute ward uns ein Heiland geboren – oder wie Jesus die Menschheit rettete

Oft frage ich mich, wie es passieren konnte, dass die großen Errungenschaften der Antike, wie die präzisen mechanischen Rechenmaschinen [1], einfache Dampfmaschinen [2], galvanische elektrische Batterien [3], Bibliotheken mit Beständen von hunderttausenden Werken, darunter große Werke über Philosophie, Mathematik, Medizin, Astronomie und der Ingenieurswissenschaften [4], also alles, was unmittelbar zur Industrialisierung hätte führen können, für fast 2000 Jahre einfach verschwand und dann wieder neu erschaffen werden musste? Diese Frage beschäftigt mich seit langem.

Jesus als guter Hirte, frühchristliche Deckenmalerei in der Calixtus-Katakombe in Rom, um 250

Weiterlesen »

First Contact – alien Laser Beacons detected?

1024px-Hubble_Extreme_Deep_Field_(full_resolution)
Picture: NASA; ESA; G. Illingworth, D. Magee, and P. Oesch, University of California, Santa Cruz; R. Bouwens, Leiden University; and the HUDF09 Team; Wikimedia
Very carefully (it was not released in the mass media so far. Everybody is waiting for verification. So don’t expect too much):
Our generation might be possibly witnessing in these days the discovery of an interstellar communication system between 234 civilizations in our galactic proximity [1].
Astronomers analyzed the light from 2.5 million stars. They found 234 anomalies that could have 5 possible explanations:
  • instrumental and data reduction effects
  • rotational transitions in molecules
  • the Fourier transform of spectral lines
  • rapid pulsations of the stars
  • laser pulses from extra terrestrial intelligences (ETI)
From these 5 possible explanations of the anomalies astronomers could eleminate 3 so far with high probability. The remaining explanations is an error out of the instrument and data reduction or periodic laser pulses as predicted by physicist Ermanno Borra 2012 [2]. If it can be proven, the spike in the FFT (Fast Fourier Transformation, a standard signal analyzing algorithm) does not come out of the measurement system itself, then it has to be artificial laser sources with a very high probability. Next step would be building huge lasers and sending strong pulse signals into the direction of a few of the nearest of the laser sources to proof Borra’s hypothesis and thereby:
to get into conversation..
STOP

Es gibt keinen wirklichen Fortschritt

Die Geschichte wiederholt sich nur

Neulich saß ich in meiner Stammkneipe und jemand setzte sich mit einer Tageszeitung neben mich an den Tresen. Die Wahl zum Bundestag war erst ein paar Tage her. Die neuen Nationalen Sozialisten – ehemals National-Bürgerliche Liberale aus Frankfurt, die sich nach einem internen Putsch und Strategiewechsel innerhalb ihrer Partei besonders den nach der Wende zu kurz gekommenen Ostdeutschen zuwandten und mit nationalsozialistischer Demagogie mit Hilfe der sogenannten sozialen Netzwerke und Smartphones sehr erfolgreich Stimmenfang betrieben hatten, waren gerade in den Bundestag eingezogen. Es war in allen Zeitungen zu lesen und Resignation machte sich breit..

MGB_Roadster_(Hudson)
MG Roadster von 1979, ein aus heutiger Sicht extrem ökologisches Auto

 

Ich trank mein Bier und sinnierte vor mich hin. Ich wollte bloß nicht über Politik reden, nicht einmal daran denken. Meine Gedanken flogen mit mir durch meine Heimatgalaxie. Der Herr am Tresen legte seine Zeitung ab und wandte sich mir zu:

„Was halten Sie von den Wahlergebnissen?“

Weiterlesen »

Theorie der Stellaren Ökologie bewahrheitet sich

6e25f4bb81a680e098c11a4a21c82bf7
Bildquelle: Tony873004/Wikimedia

 

Die Stellare Ökologie, manchmal auch Interstellare Ökologie genannt, geht davon aus, dass der Begriff des ökologischen Systems als geschlossenes planetares System heute nicht mehr haltbar ist und vielmehr auf Gruppen von Sternen mit untereinander dynamisch interagierenden Biosphaeren ihrer Planetensysteme ausgeweitet werden muss. Sie geht von der Annahme aus, dass die Ökosysteme der Sterne nicht nur periodisch biochemische Substanzen austauschen sondern auch höhere Lebensformen in Form von gefrorenen Samen, Sporen und Eiern. Die grundlegenden Mechanismen der Stellaren Ökologie wurden von Peter Müller in den Neunziger und Zweitausender Jahren erkannt. Im Frühjahr 2012 veröffentlichte er die Theorie zum ersten Mal.

Weiterlesen »

How god created the universe

A harmonic method of creation

Let me explain how I understand after the newest physical discoveries, how god is creating life and anything else in the universe. I will show by logical argumentation how easy the creation process in the universe is performed. It is incredibly simple and god and anyone who is extremely powerful (and hopefully permitted) could also do this creation of worlds.

_MG_0056

Weiterlesen »

Important Ideas of this Blog

_MG_0646

Since Monstermaschine started at 23th of April in 2012, it is continuously inspiring leaders, billionaires and visionary of all countries in the world. Monstermaschine is THE think tank of postmodern humanistic ideas. It is spreading out valid ideas against the antihumanistic machine – we have unfortunately established more or less accidentally since the beginning of the digital age. Therefor some of the thinking, you will read in this blog, is quite important for the life of your successors, even if you might not understand, why, at this moment in time. I will try to present some of the most important ideas. Your great-grandchildren will surely understand.

First of all: Rock is an Ocean

You can conduct huge thermodynamic processes on planetary bodies of the solar system (and far beyond), which do not have any mentionable atmosphere and no liquid water at all by using the bedrock as capacity. Similar to the atmosphere and oceans on Earth, that buffer the heat of all thermodynamic processes of power plants and in the end radiates it into space, the bedrock on other planetary bodies can be used.

An anytime buildable explosive fusion power plant, that sets free heat in spherical underground caverns is probably the best candidate to do so. Very well proven technology for this kind of fusion power source exists since 1952. The plant wanders with the time in a big circle, deep below the surface of the celestial body. Like a chain of spheres, one cavern after the other is blown by nuclear explosives. One day, after at least several hundred years, cavern zero is cooled down to environment temperature again and can be reused. The chain of caverns is closing then and the circular process of explosions starts again. This power plant might become – because of it’s simplicity – the most important machine in the next hundred millenia of human history.

The building of huge power plants on other celestial bodies than our Earth was not possible up to now, because of thermodynamic reasons. Each bigger power generator in the gigawatt output range would have meant to carry millions of tons of dump metal sheet radiators with it, only to keep the machine in it’s necessary thermodynamic circular process. With the Nomad Fusion Reactor, that uses bedrock as an ocean, we have now unlimited access to huge amounts of electric power on any celestial body in the solar system and the whole galaxy.

Rock is an ocean – a very simple idea.

Read about this in:

The Nomad Fusion Reactor

Why Mankind must not fear the Pure Fusion Bomb

Second: Speed of Light is not the Limit – but Age of Men

Weiterlesen »

Wir Wanderer

The_Red_Rectangle_around_the_star_HD_44179

Egal, wie wir es drehen und wenden, wir kommen immer wieder zu jener ernüchternden Einsicht: wir Menschen finden keinen Konsens, an Ort und Stelle zu verweilen, uns die Güter gerecht zu teilen, uns wohlwollend und nachsichtig zu tolerieren und akzeptieren.

Immer wieder folgt Krieg auf Krieg und unser Blut fliest in Strömen, düngt den Boden, färbt die Flüsse rot und versinkt in den Meeren.

Nur, wenn wir weiterziehen, herrscht manchmal Frieden, für kurze Zeit. Aber, immer nur, bis die nächsten nachkommen und auch ihren Anteil verlangen.

Nur, wenn wir zu den unendlichen Sternen reisen, und die Knappheit an Platz und Gütern restlos überwinden, ist unser Bruderzwist für immer beigelegt.

Wir sind nicht dafür geschaffen, an Ort und Stelle zu verweilen. Wir sind nicht einmal fähig, zu lange zu pausieren. Nichts auf der Welt bringt uns ab, von unserer ewigen Wanderschaft..

Unsterblichkeit durch autogene Zucht

Eine Philosophie über die autogene Evolution intelligenten Lebens begründet auf einer Erweiterung der planetaren Ökologie


Vorwort

Die Natur hat von Anbeginn Mittel und Wege vorgesehen, das wir Menschen uns ohne jede Technik zu unsterblichen Wesen transformieren können, wann immer wir dies wollen. Warum? – Weil sie menschliche Wesen aus ganz bestimmten Gründen dringend braucht und wir ihr dann, wenn es soweit ist, als kosmische Bauersleute und Methusalems von Nutzen sein werden. Es gibt einen langsamen, natürlichen Weg zur Unsterblichkeit, der in seiner Umsetzung erst einmal abstoßend erscheint. Viel verlockender und vor allem ‚klinisch sauberer‘ erscheinen die schnellen, medizinisch-technischen Wege, die heute diskutiert werden, und die allesamt Abkürzungen zum selben Ziel zu sein scheinen: Unsterblichkeit. Sie enden, wie der Autor zeigt, allesamt in der ethischen Katastrophe. Der augenscheinlich ethisch problematische, schmutzige aber natürliche Weg entpuppt sich im Laufe des Textes als der alleinig ethisch vertretbare und einzig gangbare Weg.

Lukas Cranach Der Jungbrunnen

Weiterlesen »

First comet landing in history – of robotics

November 13th, 2014 a.d. – One thing came clear to me again last night: we have to send women and men to the comets to explore them. Therefor we need nuclear engines to making the trips a) possible b) affordable c) fast and d) safe. Those tiny robots on tiny probes – we could watch one of them last night – needing decades flight time and then nearly failing, if reaching their destination at all, cannot be the embassadors of the human species. With chemical propulsion the solar system cannot be settled, neither explored. There is only one way, the cosmic standard way: pulsed nuclear fusion directed to a narrow propulsion beam by means of the laws of quantum electrodynamics without the need of any chamber or nozzle. This is the perfect propulsion, provided by nature and the physical laws of the universe. This perfect propulsion was discovered theoretically in 1958 and was proved during the 70th. Todays comet space mission, presented in the internet, is very nice and thank you ESA for all this interesting automatically taken pictures. But this mission shows one thing clearly: it and it followers run into a dead end. When will we see the first real comet landing in human history?

safe_image
Picture: ESA

Eine Liste meiner Theorien

Im Laufe der Jahre habe ich einige Theorien ueber gewisse Dinge, die mir in meinem Leben auffallen, und fuer die es entweder bisher keine Begruendungen gab, oder die vorhandenen Begruendungen mir keineswegs gefielen, aufgestellt. Das sind wie alle Theorien auf der Welt erst einmal Spielgedanken. Es macht Spass, nachzudenken und sich tage-, wochen-, oder jahrelang den Kopf wie bei einem komplizierten Raetsel uber Dinge, die einen umgeben, zu zerbrechen. Keine Angst, ich bin dazwischen ein ganz normaler Buerger und Familienvater und schreibe mir meine Zwischenergebnisse immer in einem Notizbuch auf, dass ich bei Gelegenheit mit dem Nachdenken fortfahren kann. Manchmal komme ich mir dabei vor wie Sherlock Holmes. Leider habe ich keinen richtigen Dr. Watson, mit dem ich meine Gedanken staendig teilen kann. Wenn die Theorie gut ist, also zumindest unterhaltsam, dann schreibe ich sie nieder und veroeffentliche sie hier auf meinem Blog, in der Hoffnung, dass sie auch jemand anderem gefaellt und wir uns darueber unterhalten koennen.

img_4255

Weiterlesen »

Suchen Sie den Sinn des Lebens?

..dann werden Sie auf meinem philosophischen Blog leider auch nicht fuendig. Geben Sie sich jedoch bescheidenerweise mit einer guten Antwort auf die Frage nach dem Sinn menschlicher Existenz zufrieden: das ist etwas ganz anderes. Darauf habe ich eine sehr einfache aber auch beruhigende, weil sehr schoene, Loesung gefunden: Die Theorie der Stellaren Oekologie oder auch Stellaroekologie genannt.

Keine Angst, lieber Freund der Wissenschaften, sie ist weder esoterisch, spirituell, noch religioes begruendet und hat auch nichts mit gruener Politik zu tun. Sie ist rein naturwissenschaftlich hergeleitet worden und ist daher wie jede wissenschaftliche Theorie widerlegbar. Was mir besonders gut an ihr gefaellt ist jedoch, dass sie all diese gerade nebenlaeufig genannten Weltbilder harmonisch vereint, ohne zu dominieren. Die Zukunft und besonders die zukuenftige Kometenforschung wird zeigen, ob sie richtig ist oder falsch.

_MG_1443

Wenn die Theorie sich durch andere Menschen widerholt bestaetigt als richtig erweist (ja, sie ist empirisch ueberpruefbar), folgt: alle Menschen wissen von dieser Zeit an ganz genau, was sie – nicht individuell aber gemeinschaftlich – zu tun haben, um ihrem eigentlichen Zweck zu genuegen: dem Energieminimierungsprinzip der Oekologie bei der Verbreitung und Vermischung des Lebens. Dass dieser Zweck nur gemeinschaftlich gelten kann, und nicht unmittelbar individuell und aufgrund der unendlichen Komplexitaet menschlichen Zusammenlebens unmoeglich auf das Individuelle, z.B. in Form eines Regelwerks, uebertragbar ist, ist mir ein grosses Anliegen.

Ist meine bescheidene Theorie falsch, aendert sich nichts, und wir koennen erst einmal weiter der Sinnlosigkeit menschlicher Existenz in diesem Universum fatalistisch froenen und sie ausgiebig in Literatur, Politik und Philosophie zelebrieren – was ja auch ganz unterhaltsam sein kann, wie die Hedonisten unter uns beweisen und bewiesen haben. Sie, verehrter Suchender, verlieren also im schlimmsten Fall nur ein paar Stunden Ihres Lebens, wenn Sie sich einmal mit Stellarer Oekologie durch Lesen und Diskutieren beschaeftigen. Aber solche Diskussionen koennen auch eine grosse Bereicherung sein. Daher glaube ich, dass ich Ihnen mit meinem Anliegen, sich mit der Stellaren Oekologie einmal kurz auseinanderzusetzen, mehr nutzen werde als schaden.

Lernen Sie nun die Theorie der Stellaren Oekologie kennen.

Viel Spass beim Lesen!

 

Space Blues

– or why pictures from Saturn are making me sad..

Did you know, my dear readers, that in 1962 there was a technology available, that humans could have seen this Saturn view from one of it’s moons with their own eyes at the latest in 1968? But it was decided to put that things back into the boxes and today it is impossible for humans to reach Saturn.
1902933_10152321404479845_165810151_n

So we send those tiny robots that send back those great pictures. But the pictures do not mean anything to most of us. It is simply because they are not taken by living human observers. Man is a very empathic being. If you give him artificial pictures that are not taken by a human photographer he feels nothing. The pictures are as dead as the machines that have taken them. And if you want to feel something when watching a picture like that newest picture from Saturn above (picture by NASA/JPL), you realy have to have a big imaginative power to fool yourself you have taken them by your own at your last adventurous trip to the planets. This is one of the reasons I hate those robots in space at the deepest and any other artificial electromechanical organism on earth that replaces a human being. I don’t want to see these pictures anymore. Anytime I see them I feel I’m living in a gravitational jailhouse named Earth. I put a record on the player and hear some bluesy Birds songs out of this big cage.

If someone shows me such pictures in the future, I will look away. The pictures are making me so sad. Only if I and other people can see the sunset on Saturn with their own eyes I will look again, but nevermore before this will happen. I’m going to wait for the analogue film reel a friend and amateur photographer  sends me from Dione by mail with the liner ship.

If you want to know how to reach Saturn and build plants, harbours and skyscrapers by the help of tenthousands of workers and settlers living on its moons, just ask me. But I warn you only once before: it is a dangerous way in the early beginning.

Ueber die zivile Nutzung der Atombombe

Seit ueber 60 Jahren, genau genommen seit dem 12. August 1953, besitzt die Menschheit eine Fusionsenergiequelle. Im Oktober 1968 wurde der erste Artikel veroeffentlicht, wie man Fusionsdetonationen als Raumfahrtantrieb nutzt, um damit interstellare Raumschiffe zu bauen, die benachbarte Sternsysteme erreichen. Eine Technik die aufgrund ihrer Einfachheit auch funktioniert. Ende der Sechziger kamen die ersten Ideen auf, mit verkleinerten Fusionssprengkoerpern kontrolliert Kernfusion als zivile Energiequelle fuer die Stromerzeugung nutzbar zu machen. Seit 1980 gibt es verkleinerte Fusionssprengkoerper im Kilotonnenbereich, die fuer die verschiedensten Zwecke der Energieproduktion einsetzbar waeren. Zusammengefasst existiert also seit ueber 60 Jahren eine Technologie der Freisetzung von Fusionsenergie und seit mindestens 45 Jahren das Wissen ueber die Moeglichkeit ihrer Nutzung als universelle Energiequelle und einziger bereits existierender Fusionsenergieantrieb – und nebenbei bemerkt effektivster aller denkbaren Fusionsantriebe. Das bemannte Raumfahrt durch Menschen moeglich ist, wurde spaetestens mit der Mondlandung am 21. Juli 1969 bewiesen, wenn sie auch waehrend der gesamten Zeit ihres Bestehens mit fuer normale Buerger unbezahlbaren Transportmitteln mit chemischen Antrieben durchgefuehrt wurde.

img_0836

Weiterlesen »

Was ist Stellare Oekologie?

Ein frischer Einschlagkrater ist gerade auf dem Mars entdeckt worden [1]. Sein Kraterdurchmesser betraegt etwa 30m. Um einen Krater dieser Groesse zu erhalten bedarf es je nach Einschlagwinkel und Groesse des Objektes Energien von einigen hundert Tonnen bis zu einigen hundert Kilotonnen TNT-Aequivalent, oder umgerechnet vielfachen Sprengkraft der Hiroshima-Atombombe [2]. Bei solchen Einschlaegen und besonders bei den energiereichen Einschlaegen wird Permafrostboden in der Naehe des blitzartig sich ausbreitenden Kraterrandes aehnlich einem Surfbrett auf einer Welle so schnell beschleunigt, dass Bruchstücke des Bodens Fluchtgeschwindigkeit erreichen können [3] und danach im Sonnensystem herumirren, bis sie irgendwann einmal auf einem Planeten, z.B. der Erde, wieder aufschlagen und in der Tat findet man auf der Erde ueberall Marsgestein [4].

Marscrater
Ein neuer 400 kT Einschlagskrater auf dem Mars, Bild: NASA

Neuigkeiten

Ich war nicht untaetig in der letzten Zeit. Die meisten Artikel auf diesem Blog sind ja waehrend meines Sabatjahres 2012 entstanden. Danach ist die Produktionsrate stark abgefallen. 2013 habe ich neben meiner Taetigkeit als Ingenieur – die mich zur Zeit leider etwas vom Bloggen abhaelt – ein Kinderbuch verfasst. Meine Tochter hat mich darum gebeten. Es ist noch nicht ganz fertig, wird aber sehr lustig und unterhaltsam und ist natuerlich ganz unpolitisch. Kinder sind viel zu schlau, als dass man ihnen sagen muesste, was richtig und was falsch ist. Das haben sie im Gegensatz zu uns Erwachsenen – die wir die offensichtlichen Naturrechte eines jeden Menschen oft leider vergessen haben und uns dabei sogar schwer tun, den Aermsten und Schwaechsten gegenueber mildtaetig zu sein – wirklich nicht noetig. Meine grossen Idole der Kinderbuchliteratur – die ich an dieser Stelle aber auf keinen Fall verraten moechte – waren sich dessen immer bewusst und pfiffen einfach auf die Welt der Erwachsenen.

DSCF1743
Foto: Autor

Weiterlesen »

Welcome

Welcome on my philosophical blog. My favourite themes are fusion energy, ecology, sociology and computer criticism, theology as well as rocket science and interstellar space travel. My name is Peter Mueller, I’m an engineer from Berlin, Germany. I am inventor of the logical extension of ecology, the so called Stellar Ecology [1], that considers the numerous interactions of a planetary ecologic system with the surrounding neighboring extrasolar planetary systems and space. Stellar Ecology gives mankind a simple, logical and very beautiful sense in life..

(push Weiterlesen below the picture)

_MG_0839

Weiterlesen »

Thinking about Nuclear Threat

– will Computer Based Espionage save us from Nuclear War and  Terrorism?

Yesterday when I traveled home from my work I read the feuilleton of the German newspaper FAZ in the Airplane. The leading arcticle was George Dysons „The Entscheidungsproblem – The military industrial complex“ [1] in which he philosophized about the origins and the role of computer based espionage and the fascinating fact, that today it is possible to reconstruct technically what people think. A person was sitting beside me who read a book in his reader device. We were flying above the clouds and I was photographing the airplane and some cloud formations when I was thinking about the article.

DSCF0904

Weiterlesen »

A short approach to space launchers

– how to build rugged sattelite rockets with medium-size companies

In the near future space access will become one of the most important capabilities of all developing nations in the world. Countries like India, Pakistan, China and Israel have shown historically how space technology can help to establish enduring peace and development in the regions. After long periods of migration, foreign interest and intervention they have finally arrived in a more or less stabile state of decades of dependable preservation and protection of good conditions for growing economy and the development of their countries. Space launchers played an essential role for the fostering of peace by deterrence and driving development of those countries by technology [1].

Rakete-St1

Weiterlesen »

The Race for Pure Fusion Power

– A preleminary business plan for building simple fusion energy plants and space ships

If You are interested in pure fusion detonations for civilian energy provision purposes You may be right on my blog. I like to write about technology, that has generally the power to be bad in the wrong hands and to be good in the right hands. I write about ethics and theology, philosophy and new Stellar Ecology a generalization of planetary ecology that gives mankind a very simple but also very beautiful sense in the universe. I write about interstellar travel and the preconditions for that. Mostly I write in German – just because it is much easier to me. In this article I will write about the organizational problems and the main development risks of a pure fusion energy development program.

img_0369

Weiterlesen »

For all Friends of Freedom and Demogracy

Anyone who has to work with many different people has to make compromises. And even if you are convinced of freedom and demogracy, there are many people around you, that are not as convinced like you are, and even so you have to work with them. Some of them are convinced like you, but they think of different methods to reach our common goal. Some of them think their methods are better than yours. There are many ways.

„For all mankind“

Weiterlesen »

Unsterblichkeit und die Auferstehung der Toten

– Wege und Methoden aus Sicht der Oekologie

Die ersten Lebewesen, die auf der Erde entstanden, alterten nicht. Und auch heute gibt es noch viele Lebewesen auf der Erde, die keinem Alterungsprozess unterliegen. Erst vor kurzem hat man bei Oelbohrungen eine uralte Bakterienkultur entdeckt, deren Individuen zum Teil schon seit 64 Millionen Jahren lebten. Ihr Alter wurde mit physikalischen Methoden mit hoher Praezision bestimmt. Es gibt niedere Tiere im Ozean die werden ueber 10.000 Jahre alt. Es gibt Nadelbaeume im Hochgebirge, deren Alter man auf ueber 9500 Jahre bestimmt hat. Baeume gehoeren neben den Wirbeltieren zu den komplexesten Lebensformen auf dem Planeten. Bei den Wirbeltieren kennt man den Groenlandwal, der eine durchschnittliche Lebenserwartung von weit ueber 200 Jahren hat. Frueher hat man nicht geglaubt, dass Leben so alt werden kann. Nachdem man die ersten uralten lebenden Organismen entdeckte, hat man angenommen, dass es vielleicht mit der Komplexitaet oder Groesse des Organismus zusammenhinge, wie alt dieser werden koennte – diese Meinung hat sich als falsch herausgestellt. Heute spricht man vom programmierten Altern und weiss das die innere Lebensuhr der Zellen von Art zu Art ein Optimum aus Fortpflanzungs- und Ueberlebens- und Anpassungsfaehigkeit darstellt, unabhaengig von Groesse und Komplexitaet der Art. Aus der Population jeder Art kann man mit viel Geduld quasiunsterbliche Wesen zuechten.

Weiterlesen »