Veröffentlicht am

Vernichtet die Computer, nicht die Menschen

Was haben wir getan, als wir die ersten Programmrechner erschufen.. Wir bauten sie, um die Thermalisierung im Hohlraum der ersten Stufe zur Zuendung der Kernfusion zu berechnen. Und wie sich nach kurzer Zeit herausstellte, war es nicht diese furchtbare Waffe, die wir mit den Programmrechnern erschaffen wollten, die uns den Tod millionenfach brachte, sondern das Instrument zu ihrer Berechnung: der Programmrechner selbst. Die komplexeste Maschine, die je von Menschenhand erschaffen wurde, deren Komplexitaet uns schon in dem Moment, in dem wir sie erschufen, entglitt.

Eine unendlich komplexe Maschine, die von nun an die Bombardierungsziele in unseren Kriegen fuer uns berechnete, die unsere Waffen fuer uns steuerte und die uns neue, nie zuvor denkbare, ‚intelligente’, hochpraezise Waffen ermoeglichte. Doch wessen Intelligenz baute diese furchtbaren Bringer des Todes. War es unsere eigene oder die inhaerente ‚Intelligenz‘ des unendlich komplexen Mechanismus selber, den wir freigesetzt hatten. Gibt es jetzt noch einen Ingenieur in dieser Welt, der Herr ueber seine eigenen Toetungsmaschinen ist?

Eine unendlich komplexe Maschine, die unsere Handelsmaerkte berechnete, abschaetzte und voraussagte, und damit vielen grenzenlosen Reichtum schenkte und gleichzeitig Hunderten Millionen Menschen abwechselnd Wohlstand und Armut diktierte. Doch welche Algorithmen entschieden ueber den wirtschaftlichen Aufbau und Zerfall ganzer Regionen? Gibt es noch einen Programmierer auf der Welt, der die Programmcodes, die dahinter stecken, in seinem gesamten Berufsleben oder Menschenleben wenigstens nur einmal lesen und verstehen koennte?

Eine unendlich komplexe Maschine, die es uns ermoeglichte, die Gedanken unserer Feinde zu praedizieren, lange bevor sie selbst auf ihre Gedanken kamen, indem wir alles erfassten, was sie lasen, was sie schrieben, was sie sagten, jeden Abschnitt, jede einzelne Zeile in allen Zeitungen, Foren, Telefonaten, Briefen und Buechern. Wir lesen andauernd mit: jeden Artikel, jede Geschichte, jedes Gedicht, jede Zeile und bewerten das Gelesene unter dem Aspekt der Gefaehrlichkeit. Gibt es noch einen Menschen auf der Welt mit Computernetzwerkzugang, von dem wir kein Profil angelegt haetten, das wir gerade in Echtzeit ‚updaten‘?

Eine unendlich komplexe Maschine, die uns allmaechtig werden liess, indem wir jeden Menschen ueberall mit oeffentlich installierten Kameras, Mautsystemen, Bahnhofs-, Bus-, Flughafenueberwachung und den ihn umgebenden Telefonen mit ihren hochaufloesenden Kameras, Mikrofonen und GPS-Sendern ‚tracken‘ liessen. Jeder wurde zum Spitzel des anderen, sobald er ein Smartphone mit sich trug. Indem man sie milliardenfach verfielfaeltigte, wurde jedem einzelnen Menschen auf der Welt eine Kuenstliche ‚Intelligenz‘ zur Seite gestellt, die ihn immer und ueberall mit Hilfe von vernetzten Endgeraeten als Augen und Ohren ganz genau beobachtete.

Eine unendlich komplexe Maschine, die Zentralrechner so gross wie Staedte nutzte, die es wiederum ermoeglichten, milliarden Ueberwachungsprogramme zu verknuepfen, und bei jedem Gespraech eines jeden Menschen immer und ueberall von allen Seiten in jedem Gebaeude und auf jedem Platz mit Tausenden Mikrofonen gleichzeitig mitzuhoeren. Jedes Automobil mit SIM-Karte wurde immerwaehrend durch seine eigenen Mikrofone belauscht, da es nicht von den Gesetzen zum Schutz der Privatsphaere erfasst war. Jeder oeffentliche Platz wurde als Standardanforderung von Mikrofonen und Kameras erfasst, um das automatisierte Erkennen und Tracking von Individuen zu ermoeglichen. Wo keine festinstallierten Augen und Ohren waren, da gab es immer noch genuegend Smartphonetraeger die nichts davon wissen wollten, dass wir sie staendig als Inoffizielle Mitartbeiter beschaeftigten. Wir waren immer auf der Suche nach denen, die genau eine solche Welt, die wir gerade schufen, nicht gut heissen wollten, und besonders nach den Radikalen und Intelligenten unter ihnen. Doch haben wir jemals Taeter gefunden, bevor sie uns angriffen?

Koennen wir immer noch nicht die Zukunft mit Computern voraussehen, wie man es uns taeglich mit jeder Arbeitsplanungs- und Finanzplanungs-Software, mit jeder Wettervorhersage, mit jeder Computersimulation weismachen will? Das Orakel Computer wurde unsere Religion. Computersimulationen berechneten die Grenzen des Wachstums und das Weltklima, wonach Politiker ihre Entscheidungen meist zum Nachteil der Elenden trafen. Niemand bezweifelte die Voraussagen der Digitalen Kristallkugel und so nahm man die Entscheidungen zum eigenen Nachteil hin statt aufzustehen und sein Buergerrechte einzufordern.

Doch die, die sich unserem Digitalen Spinnenetz entziehen konnten, die hinaus in die techniklose Primitivitaet zogen, um sich dort zu verstecken, deren Hass auf uns wurde im Laufe vieler Jahre dieses sinnlosen Krieges gegen den Terror ebenso unendlich komplex. Jede neue Maschine, die wir installierten, schuerte neuen Hass, neue toedliche Kreativitaet. Waren wir uns jemals dessen bewusst, dass wir unsere eigenen Feinde taeglich selber neu erschufen?

Und sie riefen die Chancenlosen auf, ihnen zu folgen. Junge Maenner, selbst Frauen und Kinder, denen wir durch die globale Einfuehrung ‚intelligenter‘ Maschinen, deren reine Bedienung eine jahrelange, teure Fach- oder Hochschulausbildung erforderte, jede Hoffnung auf ein erfuelltes Leben genommen hatten. Wir entschieden, wer es im Leben zu etwas bringen kann und wer nicht. Aber nicht jeder nahm diese Selektion oder Praedestination zum hochspezialiserten Maschinenbediener einfach hin. Viele unsere eigenen Kinder, die sich weigerten, wurden zu unseren schlimmsten Todfeinden. Und wir liessen es in unserer Blindheit zu, dass sie sich in ihren Nahkampfsimulationen im Kinderzimmer autosuggestiv tiefenpsychologisch manipulierten und jede Hemmung und menschliche Regung, jedes Mitleid ueberwanden. Und unsere Geldgier liess uns nur von neuen ‚Milliardenmaerkten‘ einer Computerspielzeug-Industrie schwaermen. Wir nahmen die Transformation von harmlosen Kindern zu menschenverachtenden Unholden nicht einmal wahr, bis zu dem Tag, als sie die tausende virtuell abgeschlagenen Koepfe einmal gegen ein paar echte eintauschten.

Wir schufen taeglich hunderte neue schreckliche Feinde, die uns hassten fuer eine Welt, die wir auf dem Programmrechner begruendeten – der mit Abstand komplexesten Maschine, die je existierte und deren reine Bedienung und Aufrechterhaltung uns unser halbes Leben abverlangte. Diese Feinde waren einst Maschinenbediener wie Du und ich, die wir aus unserer neuen Welt der kuenstlichen ‚Intelligenz‘ ausgestossen hatten, indem wir ihnen ihre Aufgaben und Verantwortlichkeiten entzogen und auf ’neue, bessere, intelligentere‘ Maschinen uebertrugen. Wir machten sie zu Aussaetzigen, zu Asozialen, zu Slumbewohnern, die wir unter uns duldeten, wenn sie auch ‚fuer alles‘ zu ‚dumm‘ waren. Noch lachten wir ueber sie, wenn sie nicht gerade Bomben bei Sportveranstaltungen legten, denn noch gab es Aufgaben, die viele von uns erfuellen durften, ohne dass Maschinen in Konkurrenz zu Einkommen und Berufsplanung traten.

Aber die Selektion der Buergerlichen Existenz war im Gange und waelzte die Gesellschaft wie eine Flutwelle um. Die Transhumanisten nannten sie ‚Industrie 4.0‘ und erfreuten sich daran, wie die ‚Evolution der Maschinen‘ das ‚Menschliche Fleisch‘ verdraengte. Jedes Jahr entsteht neue kuenstliche ‚Intelligenz‘ und wir benoetigen jedes Jahr weniger menschliche Intelligenz in allen Bereichen der Gesellschaft. Wir bezeichnen die Feinde dieser Entwicklung, ueber die wir gar nicht lachen koennen, weil sie diese Entwicklung als Blasphemie betrachten und deshalb Bomben legen, um uns zu toeten, als Terroristen und jubeln gleichzeitig unseren anerkannten Universitaetsprofessoren an den beruehmten technischen Fakultaeten zu, die kompromisslos die Vernichtung der gesamten Menschheit und ihre Ersetzung durch Maschinenwesen propagieren.

Das selbstfahrende Automobil wird in naher Zukunft international Hunderte Millionen Menschen ihr buergerliches Leben kosten, so wie einst die Fertigungsroboter. Viele der kleinen Kinder von heute, deren Vaeter und Muetter jetzt noch einen Beruf als Kraftfahrer haben, der ihnen Einkommen und Ausbildung ermoeglicht, werden die schrecklichen, in ‚Youtube-Videos‘ Menschen koepfenden Terroristen von morgen sein. Denn nicht alle dann jungen Erwachsenen werden es einfach hin nehmen, das man ihr Leben und das Leben ihrer Familien um der Geldgier Willen zerstoerte. Es wird immer auch starke und grausame Menschen unter den neu ernannten Opferlaemmern geben.

Moege Gott uns gnaedig sein. Moegen unsere Nachkommen uns eines Tages verzeihen koennen. Gott vergebe uns Ingenieuren. Denn wir Ingenieure und besonders die ‚großen Technologen‘ unter uns haben zusammen mit den Haendlern, die das grosse Geld suchten, unsere Feinde in Blindheit und Wahn erschaffen. In unserem Wahnbild einer Utopie der konsequenten Digitalisierung der Gesellschaft und der Suche nach der kuenstlichen ‚Intelligenz‘, einem von uns ‚geschaffenem‘, dem Menschen ueberlegenen Wesens, haben wir die Grundfesten jeder Religion und jeder humanistischen Philosophie angegriffen und uns alle bescheidenen und gottesfuerchtigen Menschen auf diesem Planeten zum Feinde gemacht. Wir haben die Tore zum Tartaros wieder geoeffnet. Wenn es einen Gott gibt, dann sind wir verdammt.

Religionen, Nationen, Theorien spielen gar keine Rolle, denn was diese Kaempfer alle einigt ist der Hass auf die von uns ermoeglichte neue Welt der kuenstlichen ‚Intelligenz‘. Es ist letztendlich die Empfindung des Ausgestossenseins, des Aussatzes, der sie grausam toeten laesst. „Du bist zu dumm fuer diese Welt“ oder „Maschinen erledigen dies besser als Du“, diese Saetze laesst sich niemand gefallen, der noch ein wenig Kraft in seinen Armen verspuert und ein Gewehr tragen kann – ein letztes Aufbegehren, bevor ihn eine vollautomatisierte, ‚intelligente‘ Kampfdrohne neuester Bauart auf dem Schlachtfeld in Stuecke reisst. Einen einfachen Gedankengang sollten wir uns jedoch einmal erlauben: Vielleicht sind diese Ausgestossenen gar nicht zu dumm fuer diese Welt. Vielleicht sind unsere Maschinen zu ‚intelligent‘ fuer diese Welt. Diese kleine philosophische Spitzfindigkeit ist von fundamentalem Charakter und unterscheidet letztendlich den Transhumanisten vom Humanisten, trennt den Calvinisten vom Franziskaner und entscheidet an dieser Stelle in der Zeit letztendlich ueber Krieg und Frieden.

Wer glaubt, es ginge gerade um einen Religionskrieg, der irrt vollkommen und reisst den Anwerbern gierig den selben Knochen aus der Hand, wie die vielen jungen, naiven Freiwilligen, die in den Krieg ziehen wollen. Wenn man nur mit den Maechtigen kaempfen darf, indem man ihre Religion annimmt, dann konvertiert man eben. Und wenn die IS durch eine CS abgeloest wuerde, dann wechselten die meisten jungen Kaempfer mit Sicherheit sofort zum Christentum. Und wenn eine KS kaeme, dann wuerden sie genauso schnell kommunistische Atheisten werden. Was sie vereint ist ueberhaupt nicht der Glaube, es ist einzig und allein der Hass auf unsere moderne Industriegesellschaft, weil sie daraus ausgestossen wurden – und daher kommt der Hass auf jeden Einzelnen von uns (Noch-)Mitgliedern. Wenn wir den Islam als Religion kritisieren, er ermoegliche die Kaempfer der IS, dann lenken wir nur von uns selbst ab: wir ermoeglichen sie. Natuerlich gibt es Hassprediger unter den Glaeubigen, aber ihre Anhaenger schliessen sich ihnen gewiss nicht aus Gruenden tiefer Religioesitaet an. Die meisten ihrer Anhaenger glauben eigentlich an gar nichts. Aber erzaehle ihnen, endlich duerften sie uns im Namen Allahs guten Gewissens toeten, und sie werden aufjubeln und Gott preisen.

Was tun wir jetzt? Lassen wir uns in einen ewigen Krieg gegen den Terror verwickeln, den wir durch die weitere Zunahme von Kuenstlicher ‚Intelligenz‘ und Automation und dem damit einher gehenden neuen Heer der Chancenlosen nur verlieren koennen? Oder denken wir ueber andere Massnahmen nach? Warum Feinde toeten, wenn der eigentliche Ausloeser fuer ihren Hass und Terror in rein materiellen Dingen liegt, die wir selber nicht gut heissen? Welcher Arbeiter mag schon Roboter? Welcher Bankangestellter mag Computer? Welcher Ingenieur mag Expertensysteme? Diese Maschinen und Mechanismen bedrohen unsere buergerliche Existenz. Auch die meisten Ingenieure sind letztendlich gefangen in einem gesellschaftlich-wirtschaftlichen Trend, den sie zwar mitverursacht haben, aber nie lenken oder beeinflussen konnten. Vielleicht haben die neuen Feinde sogar hier und da Recht, wenn sie so oft das Wort ‚Gotteslaesterei‘ bruellen. Denn hat uns Gott nicht nach seinem Ebenbild erschaffen? Wie kommen wir ueberhaupt darauf, Menschen gegen Maschinen – also Gottes Werk gegen unser eigenes Werk – zu ersetzen? Es gibt eine Loesung fuer die Beendigung dieses grausamen Konflikts. Es gibt einen erkennbaren Weg zu mehr Frieden und Wohlstand fuer alle Menschen aller Laender, aller Religionen, aller Hautfarben und aller politischen Systeme:

Wir muessen augenblicklich damit anfangen, unsere Maschinen in die folgenden Kategorien einzuteilen:

a) Maschinen, die der Menschenwuerde foerderlich sind und bleiben koennen

b) Maschinen, die der Menschenwuerde hinderlich sind und zerstoert werden muessen

Nur dann werden uns die Maschinen vom Typ b) nicht durch den Hass unsere eigenen Nachkommen die Vernichtung der zivilisierten Welt bringen. Nur dann werden wir dem Terror seine Quelle und seinen Treibstoff entziehen.

Der Dritte Weltkrieg wird bereits mit Knueppeln gefuehrt.. wie dies ein weiser alter Mann einst voraussagte..

..und mit in Hinterzimmern aus wenigen Grundzutaten selbstgekochten primitiven Sprengfallen aus alten Plastikeimern, Holzbrettchen und Metalldraht, die ganze Abrams-Panzer von 60 Tonnen Kampfgewicht einfach in Stuecke reissen. Waffen aus Mineralduenger im Wert von 70 Dollar vernichten gerade problemlos Hight-Tech Waffen fuer 7 Millionen Dollar. Waffen die jeder Junge an einem Tag bauen kann, vernichten Kampfmaschinen an der Spitze der technologischen Entwicklung, an deren Herstellung zehntausende Ingenieure, Spezialisten, Industriebetriebe, Infrastrukturen seit Jahrzehnten arbeiteten. Unsere Feinde sehen dieses Phaenomen als Biblisches Wunder und preisen Gott dafuer. Diese Frage wird vielen nicht gefallen: Was, wenn sie damit Recht haetten? Man kann es aber auch ohne Wunder und rein psychologisch sehen: keine Armee der Welt hat die geringste Chance zu siegen, wenn sie gegen die grausame Wut ihrer ausgestossenen, eigenen Nachfolger kaempft.

Wir muessen ALLEN MENSCHEN eine Chance in unserer Welt lassen. Wer gibt uns das Recht, ein globales Wettrennen zu veranstalten, das da lautet: „Wer kommt in der modernen, digitalen Gesellschaft noch durch und wer bleibt auf der Strecke?“ Wer gibt uns das Recht ungefragt kuenstliche ‚Intelligenz‘ zu installieren und einfach zuzusehen, was passiert? Ja, unsere Feinde sind zahlreich und wir haben sie gemacht.

Von nun an, geliebte Mitmenschen aller Religionen, Rassen und Nationen diskutiert endlich die Frage der Menschenwuerde von Maschinen. Und zerstoert alle Maschinen, die der Menschenwuerde hinderlich sind, bevor es zu spaet ist. Reicht Euren Kindern die Haende der Unschuld, dass sie nicht zu Euren Feinden werden, daher:

Menschen vor Roboter! Reisst all die Roboter nieder, die in Konkurrenz zu menschlicher Arbeitskraft stehen. Macht Maschinen Mittellos und nicht Menschen!

Denken vor Rechnen! Vernichtet alle Computer die in Konkurrenz zum menschlichen Denken stehen. Vernichtet die Computer, nicht die Menschen!

Fangt bei euren eigenen Smartphones an und tretet sie jetzt sofort in den Staub..

Über monstermaschine

Blogger, Diplom-Ingenieur, TU, Raumfahrttechnik, Embedded Systems, Mitglied VDI, DGLR

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s